Für jede Störung der richtige Therapieansatz

Psychische Probleme und Störungen können das Leben massiv belasten. Bei der Vielfältigkeit der heutigen Störungen und Symptomen, die für eine Psychotherapie infrage kommen, ist eine sorgfältige Beurteilung und Diagnostik sehr wichtig. Erst danach können wir entscheiden, welche Vorgehensweise, welche Therapieform für den Patienten am geeignetsten ist.

Folgende Faktoren beeinflussen den Erfolg der Psychotherapie:

die Erfahrungen, die der Patient mit einer helfenden Beziehung macht,
die Fähigkeit des Therapeuten, ihn zu verstehen und auf ihn einzugehen,
Fortschritte des Patienten in Selbsterkenntnis,
die Fähigkeit des Patienten, Beziehungskonflikte abzubauen,
die Fähigkeit des Patienten, Erkenntnisse der Therapie zu verinnerlichen,
zunehmende Toleranz des Patienten gegenüber seinen Gedanken und Gefühlen,
die Motivation zur Veränderungen,
die Fähigkeit des Therapeuten, eine Technik anzubieten, die klar, vernünftig und erfolgversprechend ist.

Neben den oben erwähnten allgemeinen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Therapie ist nicht nur die Wahl der richtigen Therapieform entscheidend, sondern auch die Erfahrung des Therapeuten und sein gesunder Menschenverstand. Die Forschung hat ergeben, dass für viele Problemfelder und Störungen die Auswahl der passenden Therapie unbedingt erforderlich ist. Es gibt keine auf jeden Fall passende Therapie.

Der Behandlungserfolg wird oft auch dadurch gewährleistet, dass das Umfeld des Patienten, insbesondere Familie und Partner; aufgeklärt und einbezogen wird. Ist dieses nicht möglich oder boykottiert das Umfeld die Entwicklung sogar, kann ein Wachstumsprozess nicht stattfinden. Der Patient verfällt immer wieder in alte, destruktive Muster.